Sie sind hier: Service > Freiwilligendienst > Berichte von Freiwilligen > 

Onlinespende HelpDirect

jetzt online spenden

Das Freiwilligenprogramm der EmK-Weltmission ist seit 2015 nach dem »Handbuch Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement für Freiwilligendienste im Ausland der Evangelischen Freiwilligendienste« zertifiziert

Downloads (PDF)

Bewerbungsformular für »weltwärts«-Platz [siehe]

Erstinformationen für Interessierte [siehe]

Anforderungen an Referenzschreiben [siehe]

19.04.2022

Die Vorbereitung beginnt

Ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst muss gut vorbereitet werden. Das erste Seminar gilt vor allem organisatorischen Fragen. Paula Danielsen berichtet vom Einführungsseminar

Dieses Jahr fand das Vorbereitungsseminar in der Ev.-meth. Kirche in Lage statt.

Am 9. April war es soweit. Das Einführungsseminar für den Freiwilligendienst 2022/23 fing an. Aus den verschiedensten Ecken Deutschlands reisten wir nach Lage. Wem das nicht möglich war, der konnte dem Seminar online beiwohnen. So hatten wir auch Kontakt zu zwei ehemaligen Freiwilligen und dem Missionsbüro in Wuppertal. In einer entspannten, vertrauten und freundlichen Atmosphäre war es uns möglich, viel Wichtiges für unser Auslandsjahr zu erfahren, wie Informationen über die Einsatzländer, die wir selbst vorstellten, die Einsatzorte, die Visa, krisenvorbeugende Maßnahmen, pädagogisches Verhalten, das Aufbauen eines Förderkreises und noch viel mehr.

Neben dem Informativen haben wir gemeinsam in Andachten gesungen, am Palmsonntagsgottesdienst teilgenommen, das Repair-Café in Lage besucht und sehr interessante »Energizer« kennengelernt, die uns eine ehemalige Freiwillige beigebracht hat. Für uns Neulinge war es unfassbar hilfreich, die Möglichkeit gehabt zu haben, mit Ehemaligen zu sprechen und ihre Erfahrungen hören zu können. Dadurch erhielten wir nochmal einen besseren Eindruck und die Nervosität schrumpfte etwas. Die Ehemaligen steuerten nicht nur ihre Erfahrungen bei, sondern klärten uns auch in Themen wie Resilienz, Kinderschutz und Selbstschutz auf.

Abschließend möchte ich sagen, dass wir alle das Seminar sehr genossen haben und auch etwas traurig waren, als wir auseinandergingen, um mit dem Auto oder den Zügen wieder nach Hause zu fahren, mit den vielen Informationen im Gepäck. Jetzt heißt es für uns, das Organisatorische zu bewältigen und dann folgt auch schon bald das letzte, das Ausreiseseminar im Juli. Wir sind gespannt!