Sie sind hier: Länder > Uruguay > Neue Kirchenleitung in Uruguay > 

Onlinespende HelpDirect

jetzt online spenden

Weitere Infos

Internetseite der Methodistischen Kirche in Uruguay [siehe]

Informationen zur Methodistischen Kirche in Uruguay [siehe]

02.08.2021

Neue Kirchenleitung in Uruguay

Die methodistische Kirche in Uruguay hat vor kurzem turnusgemäß ihre Leitung neu gewählt. Bis 2024 wird der neunköpfige Kirchenvorstand die Geschicke der kleinen Kirche leiten.

Seit über 10 Jahren sind wir mit der methodistischen Kirche in Uruguay als Partner verbunden. Besonders macht diese Partnerschaft die Tatsache, dass sie ohne finanzielle Zuwendungen auskommt und funktioniert. Schwerpunkt der Partnerschaft ist der Austausch von jungen Freiwilligen in beide Richtungen und die Begegnungen und inhaltlichen Gespräche auf verschiedenen Ebenen.

Das neugewählte Führungsdou der Methodistischen Kirche in Uruguay; Foto: imu.org.uy

Neue Präsidentin der Kirche ist Dr. Evelyn Wibmer, eine Ärztin im Ruhestand. Ihr Stellvertreter ist Pastor Alejandro Frattini, der eine Gemeinde in der Hauptstadt Montevideo leitet. Der mehrheitlich mit Laien besetzte Kirchenvorstand betonte in einer Antwort auf Willkommensgrüße der EmK-Weltmission, dass alle gerne die Partnerschaft weiterführen und intensivieren wollen. Nachdem in den letzten 2 Jahren auf Grund der Corona-Beschränkungen geplante Begegnungen ausfallen mussten und wir auch keine Freiwilligen nach Uruguay senden konnten, ist das eine wichtige Botschaft für die Zukunft. Ende des Jahres erwarten wir nun wieder Gäste aus Uruguay, die zur großen Weltklimakonferenz in Glasgow eingeladen sind und anschließend auch Gemeinden in Deutschland besuchen wollen. Wir hoffen, dass die Corona-Regeln diesen Besuch zulassen – im Moment stehen noch Quarantänevorschriften in Großbritannien im Wege. Und ebenso sind wir zuversichtlich, dass im Jahr 2022 der Freiwilligenaustausch wieder möglich sein wird.

Als EmK-Weltmission wünschen wir dem neuen Kirchenvorstand in Uruguay Gottes Segen und seine Begleitung für die Aufgaben und Herausforderungen der nächsten Jahre.

Frank Aichele