Sie sind hier: Länder > Sierra Leone > Berichte aus Sierra Leone > 

Onlinespende HelpDirect

jetzt online spenden

Weitere Infomationen

Das Warten hat sich gelohnt [siehe]

Ausbildungszentrum mit Wow-Faktor [siehe]

28.05.2021

Zwei Container voller Zukunft

Seit 2018 werden in Sierra Leone im Projekt Konokai (zuvor Konopenter) junge Männer ausgebildet: Zunächst nur im Schreinerhandwerk, nun auch in der Metallbearbeitung. Und es geht weiter voran.

Innerhalb weniger Wochen wurde das neue Gebäude für das Konokai-Ausbildungszentrum errichtet.

Die Zahl der Auszubildenden ist seitdem stark gestiegen. Deshalb müssen die Räumlichkeiten erweitert und die Ausstattung weiter verbessert und modernisiert werden. Durch großzügige Unterstützung des Projektes und eine ebenso großzügige Spende der Wader-Stiftung konnte in den letzten Wochen mit dem Bau eines zweiten Gebäudes auf dem Gelände begonnen werden. Darin finden ein Unterrichtsraum, in dem der theoretische Unterricht stattfinden soll, sowie eine Metallwerkstatt und Büroräume Platz. Wie auf dem Bild zu sehen, ist inzwischen schon das Dach montiert. Im Moment erfolgt der Innenausbau.

Erneut warten zwei Container auf dem Gelände der Gewerblichen Schule Waiblingen auf die Verschiffung nach Sierra Leone

Um auch dieses Gebäude mit den notwendigen Maschinen und Utensilien füllen zu können, hat die gewerbliche Schule Waiblingen, die das Zentrum Konokai von Anfang an unterstützt, auf ihrem Gelände schon zwei weitere Container mit Material gefüllt. Diese werden in den nächsten Wochen nach Sierra Leone verschifft. Ein (coronabedingt nur) kleines Fachkräfteteam unter der Leitung von Hans-Jochen Layer wird die Maschinen und das ganze Material dann im neuen Gebäude ein- und aufbauen.

Mit dem neuen Gebäude und der verbesserten Ausrüstung kann das Projekt Konokai dann noch mehr jungen Menschen eine wertvolle Ausbildung ermöglichen und ihnen ganz neue Zukunftschancen eröffnen. Die EmK-Weltmission dankt allen Spendern und besonders der Wader-Stiftung und der Gewerblichen Schule Waiblingen für die Unterstützung dieses Projektes.

Frank Aichele