Sie sind hier: Länder > Sierra Leone > Berichte aus Sierra Leone > 

Onlinespende HelpDirect

jetzt online spenden

Weitere Informatioinen

Das Gebäude ist bereit [siehe]

Zurück aus Sierra Leone mit einem Schatz an Erfahrungen [siehe]

Projektinfo »Konopenter« [siehe]

 

 

27.09.2018

»Training für Trainer«

Das Gebäude für die Schreinerausbildung in Sierra Leone steht. Die Elektroinstallation funktioniert. Die Maschinen sind aufgestellt und weitgehend in Betrieb genommen. Was zu kurz kam war die Einweisung der künftigen Lehrer. Dies wurde nun nachgeholt.

Aufmerksame Ausbilder während des theoretischen Unterrichts

Als Fachmänner waren Hans-Jochen Layer aus Deutschland und Pierre Ländell aus Schweden in Koidu, um für eine starke Woche mit den zukünftigen Ausbildern im Projekt Konopenter ein Intensivtraining durchzuführen.

Hans-Jochen Layer berichtet: »Das inzwischen fertiggestellte Werkstatt-Gebäude, gut gepflegte Maschinen sowie sechs gespannte ›Trainees‹ erwarteten uns.« Wobei diese sechs Männer ab Ende September selbst zu Ausbildern werden.

Pierre Ländell und Hans-Jochen Layer erwiesen sich als hervorragende Holzfachmänner und begnadete Pädagogen. Die Motivation und Lerngeschwindigkeit der »Schüler« waren enorm. So war es möglich, die wichtigsten Inhalte zu vermitteln:

»Wo gehobelt wird, fallen Späne« – Pierre Ländell erklärt die Funktionsweise der Hobelmaschine
  • Beurteilung und Einkauf von Rohmaterial,
  • Arbeiten an und Reinigung, Wartung und Pflege der diversen Maschinen,
  • Herstellen einfacher Holzverbindungen,
  • Planung und Durchführung von einfachen Projekten sowie das
  • Arbeiten im Team.

Hans-Jochen Layer bestätigt: »Die Ausbildung fand in großen Praxisnähe statt. Die Stromversorgung war bis auf einen Tag stabil und wir konnten so jeden Tag sechs Stunden ›unter Strom‹ arbeiten. Und es war kein Problem, die restliche Arbeitszeit mit ›stromlosen‹ Tätigkeiten, Vorbereitungen und Übungen zu füllen. Meistens zwang uns erst die Abenddämmerung zum Aufhören.

Häufiges Wiederholen und die sofortige Anwendung des Gelernten in nützlichen Projekten haben für einen erstaunlichen Lernerfolg gesorgt. Höhepunkt war die Konstruktion und Herstellung zweier stabiler Regale für das Werkstattlager in Rekordzeit.

Gemeinsames Herstellen einfacher Holzverbindungen
Das fertige Werkstattregal

Während der ganzen Zeit standen natürlich das Thema Arbeitsschutz und Sicherheit an oberster Stelle. Mit kleineren Tests und Aufträgen für selbstständiges Arbeiten konnten wir die Reife aller Teilnehmer zum ›Alleinflug‹ feststellen. In den anschließenden zwei Wochen führten die Teilnehmer ein ›Werkstatttraining in Eigenregie‹ durch. Dabei sind tolle Produkte für die Werkstattausstattung entstanden.«

Wir danken den beiden Fachkräften ganz herzlich für ihren Einsatz. Nun kann die Ausbildung in Koidu beginnen.