Sie sind hier: Förderbereiche > Kinder helfen Kindern 2019/2020 > GERETTET – Waisenkinder in Lesotho > 

15.07.2019

GERETTET – Waisenkinder in Lesotho

Kathrin Mittwollen

Am Eingang des Kinderheimgeländes in Semonkong steht ein Schild mit den Worten »The Ones The Lord Has Saved« – »Diejenigen, die der Herr gerettet hat«. Nach allem, was ich über die Lebensbedingungen von Waisen und schutzbedürftigen Kindern in Lesotho weiß, bedeutet ein Platz in einem Kinderheim die Rettung aus einer bedrohlichen Situation. Vicky Sikhakhane, die Kinderbeauftragte der Methodistischen Kirche im Südlichen Afrika (MCSA), sagt über das Kinderheim: »Es ist ein Ort, an dem sie sicher sind und sich zuhause fühlen, an dem sie Brüder und Schwestern einer erweiterten Familie haben, ein Ort, der ihnen Bildung und Hoffnung für eine bessere Zukunft gibt.«

Um die MCSA bei den weiteren nötigen Verbesserungen für das Kinderheim zu unterstützen, sammeln wir hiermit für die Waisenkinder in Lesotho. Vicky Sikhakhanes Traum ist, dass das Kinderheim in Semonkong das beste Heim für Kinder in den Bergen wird! Bitte unterstützen Sie die Kinder in Deutschland bei ihrer Sammlung für Kinder in Lesotho.

Mit herzlichen Grüßen,
Kathrin Mittwollen

Das Motto von »Kindern helfen Kindern« lautet: Gerettet! Für die Waisenkinder in der Region Semonkong ist das Bild vom guten Hirten, der für seine Schafe sorgt und dem verlorenen nachgeht, Realität. Das Kinderheim ist der Ort, an dem sie gerettet sind. Mit der Sammlung »Kinder helfen Kindern« unterstützen wir deshalb:

  • Dringende Reparaturen und notwendige Baumaßnahmen: Die Solaranlage wurde durch die Schneemassen im letzten Winter zerstört, die Wasserleitungen müssen repariert werden, das Jungenhaus braucht einen Waschraum, Fenster und Türen müssen erneuert werden…
  • Das Gelände benötigt einen Zaun, damit der Spielbereich sicher von den Landwirtschaftsflächen getrennt ist.
  • Die Landwirtschaft muss für die Selbstversorgung weiter ausgebaut werden. Es wird hochwertiges Saatgut benötigt, denn in 2.200 Metern Höhe wachsen nur wenige Nahrungspflanzen. Für die Versorgung der Kinder mit Milch fehlt eine kleine Rinderherde.
  • Für die langjährigen Mitarbeitenden, die für die Kinder Bezugspersonen sind, wären Schulungen eine große Hilfe. So können trotz fehlender pädagogischer Ausbildung neu entwickelte Konzepte umgesetzt werden.

Kinder in Lesotho, die sonst alleine sind sollen erfahren, dass man sich um sie kümmert und für sie sorgt – wie ein Hirte für seine Schafe sorgt. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die das ermöglichen.